SITE #4 Gießen
 

Home Up SITE #4 Gießen SITE #5 Hanau SITE #17 Köppern SITE # Münster Daubringen Horressen Treysa Legenden

 

Home
Up

Das Depot in Gießen wurde ab 15.4.1979 von der 202 MP Abteilung bewacht und  allgemein als "NATO SITE 4" bezeichnet; es gab insgesamt 6 solcher Depots. In Gießen wurden thermonukleare Sprengköpfe für LANCE Raketen sowie spezielle "Neutronen" Köpfe aufbewahrt .
Neben dem Depot befand sich eine NIKE Batterie. LANCE Warheads waren hier ab 1979 gelagert. Die ab dem obigen Datum vorgenommenen, größeren Umbauten (bspw. wurde der markante Tower mit schusssicherem Glas errichtet  sowie eine Mikrowellen-alarmanlage und spezielle Beleuchtung eingebaut etc.)  resultieren wohl daraus, dass die beginnende Friedensbewegung die meisten dieser Atomwaffen Depots lokalisiert hatte und es kein Geheimnis mehr war, wo was lag.

Die 202. war in der Pendleton Kaserne in Gießen zusammen mit einem Zug der 564. MP untergebracht und dem V. Corps zugeteilt.

Sergeant Jeff Mack, bei der 202 MP von 89 bis 82, gab folgende Beschreibung der NATO SITE 4 und von seiner Arbeit:

Unsere Aufgabe war der Schutz von LANCE Warheads im Depot. Es gab drei Türme; einer aus Stahlbeton und zwei aus Stahl. Alle hatten schusssicheres Glas, Schießscharten und Suchscheinwerfer. Die Sicherungszonen bestanden aus dem dreifach umzäunten innersten Bereich, in dem sich die zwei Bunker befanden. Im innersten Bereich war die Anwendung von Schusswaffen auch mit tödlichem Ergebnis befohlen.

Jeder Bunker enthielt LANCE Warheads in Transportbehältern. Als ältester Sergeant war meine Aufgabe, jeden Morgen die Sprengköpfe zu zählen sowie die speziellen Verriegelungen der Bunkertore (linkes Bild).

1988 kam das Ende des Depots.

 

Oben: Fotos Dez. 2004

 

 
 

Innenansicht Tower mit Alarmmelder (im Original in Gießen mittlerweile zerstört). Photo 2003 Tower RAT